Rape Stories | 21-07-2012, 12:55  

Die Handwerker 1

Die Handwerker 1
Mein Mann und ich führen eine sehr glückliche Ehe. Unser Sexualleben ist
sehr erfüllend und abwechslungsreich. Auch nach diesem Erlebnis hat sich
meine Liebe zu Ihm nicht geändert.
Aber manchmal ist man vor einem Seitensprung nicht gefeit und möchte ich
auch keine Minute von dem Erlebten missen. Hier möchte ich erzählen was mir
zu Hause passiert ist.
Ein paar Angaben zu meiner Person
Ich bin 36 Jahre alt, schlank 58 Kilo, 172 groß habe kleine Brüste. Haare
kurz und dunkel. Ich liebe es wenn mein Mann, genauso wie ich, untenherum
rasiert ist. Wir rasieren uns immer gegenseitig was uns viel Spaß bereitet.
Viel Spaß beim lesen.
.......

Mein Mann ist ein geschickter Heimwerker. Er war gerade dabei unsere neue
Küche einzubauen. Die Wände waren neu Tapeziert, die Decke neu gestrichen
nur fehlte noch die Einbauküche. Die ersten Schränke standen schon an Ihrem
Platz. Jetzt wurde von Ihm die Arbeitsplatte angebaut als es an der Haustür
klingelte. Ich öffnete die Tür und der bestellte Heizungsmonteur stand mit
einem Lehrjungen vor dem Hauseingang. Die Reinigung unserer Heizungsanlage
war mal wieder soweit. Ich begleitete die beiden in den Heizungskeller und
zeigte Ihnen die Heizungsanlage damit sie Ihrer Arbeit nachgehen konnten.
Ich ging wieder nach oben um meinem Mann bei seiner Arbeit zu helfen.

Nach ca. 5 Minuten erschien der Meister bei uns in der Küche und teilte uns
mit das ganz dringend ein Rohr ausgewechselt werden mußte weil sonst die
Gefahr besteht das die Leitung platzen würde. Mein Mann und ich gingen in
den Keller und schauten es uns an. Wir einigten uns das die Rohrleitung
gleich mit ausgewechselt werden sollte. Der Meister und mein Ehegatte
unterhielten sich noch etwas als mein Blick auf den etwa 19 jährigen
Auszubildenden fiel. Ein wirklich gut aussehender junger Mann dachte ich bei
mir. Der hat bestimmt keine schwierigkeiten ein hübsches Mädel zu finden. Er
hatte eigentlich sehr feine Hände die man bei ihm garnicht, weil Handwerker,
für möglich gehalten hätte.

Ich sprach Ihn an ob er etwas brauchen würde. " Wenn Sie vielleicht einen
Handfeger und eine kleine Schaufel hätten?" Was für eine männliche Stimme er
doch hatte.
Handfeger und Schaufel würden hinter der Tür im anderen Kellerraum stehen
gab ich Ihm zu verstehen. Eigentlich hat er einen knackigen Hintern dachte
ich bei mir als er sich bückte und die Werkzeugkiste öffnete um dort einige
Werkzeuge zu entnehmen.
Mein Mann hatte das Gespräch mit dem Meister inzwischen beendet und ich ging
mit ihm nach oben.

" Koch den beiden man eine Tasse Kaffee und bringe den beiden den Kaffee und
die Tassen nach unten." meinte mein Gatte zu mir.
Ich setzte den Kaffee auf und der ganze Raum war mit dem Kaffeeduft erfüllt.

Mein Mann freute sich so sehr das nun die Küche bald fertig ist, das er mich
in seine Arme nahm und mich heftig Küste. Seine Hände fingen an unter meiner
dünnen Bluse an den Brüsten zu fummeln. Ich trage nie einen BH da meine
Brust nicht zu der großen Sorte gehören. Sie stehen aber fest und die
Brustwarzen schauen meist frech in den Himmel. Auf meinem Einwand das
jederzeit einer der Handwerker erscheinen konnte reagierte er nicht. Im
Gegenteil. Er hob die Bluse hoch und er begann meine kleinen Nippel mit der
Zunge zu liebkosen. Sofort waren sie Steinhart. Mit der anderen Hand schob
er vorsichtig meinen Slip unter meinem Minirock zur Seite und streichelte
meine Schamlippen. Da hörte ich ein Geräusch aus unserem Flur. Es kam aber
zu unserem Glück niemand herein. Ich hatte mich wohl verhört.
Es erregte mich aber doch etwas, zu wissen, das unten zwei Fremde im Keller
arbeiteten und mein Mann mich eine Etage höher an meinen Intimsten Stellen
berührte. Er setzte mich auf die halbfertige Küchenarbeitsplatte kniete sich
etwas herab und fing an meine Schamlippen mit seinem Mund zu liebkosen. Den
Slip zog er mir nebenbei ganz langsam herunter und ließ ihn achtlos fallen.
Mit seiner Zunge berührte er meinen Kitzler. Er weis das ich es so besonders
gerne mag. Ich drückte seinen Kopf ganz fest an meine Muschi die schon ganz
feucht von seinem Speichel aber auch von meinem Mösensaft war. Er kam wieder
hoch und ich konnte sehen das er zwischenzeitlich seine Hose geöffnet hatte
und ich sah seinen Prachtlümmel. Er stellte sich so vor mich das er mit
seinem Penis meinen Eingang zur Lustgrotte streichelte.

---Und dann drrraaaannnggg er in mich ein.---

Es war ein sehr schönes Gefühl. Trotzdem hatte ich die ganze Zeit etwas
Angst das einer von den beiden Handwerkern in unsere Küche hereinplatzen
könnte. Das wäre doch sehr peinlich. Mein Mann stieß mich kräftig durch. Er
bemühte sich mir einen schönen Orgasmus zu bereiten. Ich konnte seine Pralle
Eichel in mir spüren wie sie ständig hin und her bewegt wurde.

Plötzlich hatte ich aus den Augenwinkel einen Schatten am Küchenfenster wahr
genommen. Ich schaute zum Fenster und mir blieb fast das Herz stehen. Dort
stand der Azubi und schaute unserem treiben zu. Wie lange hatte er schon
dort gestanden. Ich versuchte meinen Gatten von mir wegzudrücken doch es
gelang mir nicht. Ich wollte meinen Mann warnen, bekam aber außer einem
Röcheln nichts über meine Lippen. Was sollte ich tun?
Je länger er aber dort stand um so mehr erregte es mich das er uns
zuschaute. Ich wollte es sogar jetzt das er blieb. Nun bemerkte der junge
Mann das ich ihn gesehen hatte. Er schaute mir in die Augen und um seinen
Mund konnte ich ein lächeln erkennen. Ich wurde immer geiler bei dem
Gedanken das uns ein Fremder bei unserem Geschlechtsakt zuschaute. Ich hatte
das Gefühl als würde ein Wasserfall aus meiner Möse rinnen...so Geil wurde
ich auf einmal.
Mein Angetrauter zwirbelte mit einer Hand meine linke Brustwarze und sein
Schwanz bumste mich in einem ständigen hin und her kräftig durch. Die ganze
Zeit über wurden wir beobachtet. "Oh was bin ich jetzt ggeeeiilll" dachte
ich bei mir. Jetzt wurde es mir sehr warm im Unterleib und ich kam mit einem
lauten Schrei zu meinem Orgasmus. Zur gleichen Zeit kam mein Mann. Er zog
seinen Lümmel vorher aber aus meiner Lustgrotte und ergoß sich über meine
Brust mit meinen harten Nippel. Ich konnte noch sehen das der junge Mann
noch einen Blick auf meine total rasierte Votze warf und dann verschwand.

"Das war ein Himmlischer Bums" sagte mein Ehegatte." Hat es Dich auch so
erregt das jeden Augenblick einer von den Handwerkern in die Küche hätte
kommen können oder uns jemand durchs Fenster hätte beobachten können?".
Das war ja eine ganz neue Seite an ihm die ich bisher noch gar nicht bei ihm
kannte. So kannte ich ihn nicht. Naja man lernt nie aus.
"Bring den beiden man Ihren Kaffee herunter, ich arbeite hier inzwischen
weiter" sagte er, gab mir einen Kuß und war schon wieder in seiner Arbeit
vertieft.

Oh Gott! Jetzt herunter in den Keller? Das ist mir zu peinlich. Überhaupt im
nachhinein bekam ich einen hochroten Kopf. Was sollte ich bloß machen. Ich
konnte doch jetzt dem jungen Mann nicht unter die Augen treten. Sollte ich
meinen Mann einweihen? Nein das geht nicht. Mir blieb wohl nichts anderes
übrig. Ich nahm das Kaffeegeschirr und den Kaffee und brachte es in den
Keller. Dort arbeiteten die beiden an dem neuen Heizungsrohr. Ich versuchte
mir nichts anmerken zu lassen. Der Azubi tat so als ob er überhaupt nichts
gesehen hätte worauf mir ein Stein vom Herzen fiel. Der Meister sprach mich
an und meinte was für ein Glück wir gehabt hätten das man die defekte
Leitung noch rechtzeitig entdeckt hätte. Ich konnte mich auf das Gespräch
kaum konzentrieren so verwirrt war ich noch.
Ich bückte mich um ein paar Wäscheklammern aufzusammeln die auf den Boden
lagen. Als ich wieder hoch kam sah mich der Mann so merkwürdig an. Da fiel
es mir siedenheiß wieder ein. Ich hatte ja gar kein Höschen mehr an. Die
röte
schoß mir ins Gesicht. "Auch das noch" dachte ich bei mir "Die
Peinlichkeiten hören wohl heute gar nicht mehr auf".

"Frau.... " sprach mich der Lehrling an "ich kann die Schaufel nicht
finden".
Ich ging in den anderen Kellerraum um die Schaufel zu holen. Plötzlich stand
der Junge hinter mir. Er drehte mich um und drückte seine Lippen auf meine.
Ich stieß ihn weg und fauchte ihn an was ihm einfiele. Er sagte nur das ihm
das was er vorhin gesehen hätte sehr erregt hätte und er sehr geil auf mich
geworden wäre. Das war auch nicht zu übersehen. In seiner Hose zeichnete
sich eine mächtige Beule ab. Er kam wieder auf mich zu und versuchte mich
abermals zu Küssen. Ich konnte ihn erneut abwehren.

Er drehte sich um öffnete die Tür und schickte sich an zu gehen stockte
drehte sich erneut zu mir um kam mit zwei raschen Schritten auf mich zu
griff mit seiner rechten Hand an meine Muschi mit der linken hinter meinen
Rücken und drückte seine Lippen auf meine das es beinahe schon schmerzte.
Ich konnte mich kaum rühren als sein Daumen in mich eindrang. Ich befreite
mich etwas und lehnte mit dem Rücken an der Kellerwand. Er ging einen halben
Schritt zurück so das kein Körperkontakt mehr zwischen uns war, außer das
sein Daumen in mir steckte. Irgendwie machte mich dieser Anblick
unwahrscheinlich geil. Ich ließ es zu das er mich erneut küßte, ich
erwiderte ihn sogar. Er schob dabei seinen Daumen immer wieder in meine
Muschel rein und raus. "Oh nein" dachte ich bei mir "Oben arbeitet mein Mann
und ich lasse mich hier unten von einem Wildfremden betatschen. Nein
schlimmer noch, er hat sogar einen Finger in mir".

Seitdem ich verheiratet bin hat mich kein anderer mehr angefaßt als mein
eigener Mann. Ich wollte es auch nie obwohl ich einige Gelegenheiten gehabt
hätte. Ich bekam es mit der Angst. Was ist wenn mein Angetrauter in den
Keller kommt.

"Nein ich will nicht das Du mich länger berührst" dachte ich bei mir. Doch
dabei drängte ich mich dem Mann entgegen. Ich bemerkte an meinem Schenkel,
der an seiner Hose drückte, das seine Beule noch größer wurde.

"Nein, nein, nein. Ich darf das nicht tun" murmelte ich.
Er zog seinen Daumen aus meiner Pflaume nahm seinen Mittelfinger und führte
ihn zärtlich ein so das er tiefer eindringen konnte. Ich war triefend naß.
Ich hörte die schmatzenden Laute die aus meinem Unterleib kamen wenn er
seinen Finger in mir bewegte. Ein wohliges Gefühl überströmte mich. Ich
nestelte an seiner Hose, öffnete den Gürtel zog seinen Reißverschluß auf zog
mit einem Ruck seine Hose und Unterhose herunter. Ich entzog mich ihm kniete
nieder und nahm seinen Penis in Augenschein. Er war groß, aber nicht so groß
wie in einigen Romanen übertrieben beschrieben wird. Ich streichelte über
seine Eichel die ich ganz langsam, mit meiner Hand um seinen Schaft,
freilegte. Sie war rot und sah toll aus.


Thank you for viewing Die Handwerker 1



 
Имя:*
E-Mail:

bold italic underline strike | align left centered align right | Ensert smilies insert linkInsert protected URL | hidden text insert quote Convert selected text from transliteration to Cyrillic
Введите код: *


Sex Gangsters Games
Login Panel
Login:
Password:
 


  Main | Sitemap | Copyright |

All characters appearing in this work are fictitious. Any resemblance to real persons, living or dead, is purely coincidental. Viewer discretion is advised. No one under 18 permitted.   xxxrape.net " 2011-2015 - Free Porno XXX Videos And Fucking Movies, Sex Scenes online and download for free

Sexy Naked Blogs